Spastikerhilfe Berlin eG

SPENDEN  |   IMPRESSUM  |   INHALT  |   SUCHE:    

 

                                              Text in Leichter Sprache hier klicken. Bildergebnis f├╝r Leichte Sprache symbol

Am 1. Oktober 2015 startete der B├╝rgertreff "Gemeinsam im Kiez leben" der Spastikerhilfe Berlin eG ein neues Projekt. Es tr├Ągt den Titel GEMEINSAMerLEBEN und wird f├╝r drei Jahre aus Mitteln der Aktion Mensch gef├Ârdert.

GEMEINSAMerLEBEN ist ein sozialraumorientiertes Netzwerkprojekt. Es setzt sich f├╝r die Verbesserung von Teilhabe und Inklusion sowie f├╝r die lokale Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Berlin Alt-Hohensch├Ânhausen ein. Damit diese Ziele erreicht werden k├Ânnen und aus der Theorie gelebte Praxis wird, ist Beteiligung ein zentraler Auftrag und Motor des Projektes.  

Bereits vor Projektbeginn wurden potentielle direkte und indirekte Nutzer_innen in die Planung einbezogen und im Fr├╝hjahr 2015 zu einer Zukunftswerkstatt eingeladen. Viele Selbst- und Interessenvertreter_innen sowie verschiedene lokale Akteure folgten dieser Einladung. Es zeigte sich, dass ein gro├čes Interesse und ein hoher Bedarf an einem sozialraumorientierten, inklusiven Projekt bestehen. Unter zentraler Ber├╝cksichtigung der Arbeitsergebnisse der Zukunftswerkstatt und der "10 Behindertenpolitischen Leitlinien des Landes Berlin zur nachhaltigen Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention bis zum Jahr 2020" (Stand: 08.05.2015) wurde dann GEMEINSAMerLEBEN entwickelt. Die sozialraumorientierte Zusammenarbeit mit starken Netzwerkpartner_innen und lokalen Akteuren stehen im Mittelpunkt der Projektaktivit├Ąten. Zentrale Themen sind Bewusstseinsbildung und Selbstbestimmung, Teilhabe und Beteiligung, Barrierefreiheit, Empowerment sowie Bildung und Freizeit.

Um den Zugang zum Sozialraum bzw. die soziale Infrastruktur zu verbessern und Teilhabem├Âglichkeiten zu erweitern, werden zum Beispiel die Angebote ÔÇ×G├Ąrtnern barrierefreiÔÇť, ÔÇ×Hallenboccia inklusivÔÇť und ein "Kulturcaf├ę" (Kooperation mit KulturLeben Berlin e.V.) aufgebaut. Das Projekt arbeitet aktiv in Gremien und Netzwerken (z.B. Bezirksbeirat f├╝r Menschen mit Behinderung) sowie Arbeitsgemeinschaften zur Umsetzung gemeinsamer Vorhaben, Aktivit├Ąten und Feste (z.B. Kiezatlas - Lieblingsorte in Lichtenberg, Inklusionswoche) mit.

Der B├╝rgertreff "Gemeinsam im Kiez leben" ist zudem Begegnungs- und Veranstaltungsort. Hier wird ein ansprechendes, vielseitiges und inklusives Angebot im Freizeit- und Bildungsbereich offeriert. Die barrierefrei zug├Ąnglichen R├Ąume stehen Interessen-, Hobby- und Selbsthilfegruppen zur Verf├╝gung. Informationsveranstaltungen und Workshops unterst├╝tzen Menschen, in die Werte von Inklusion hineinzuwachsen und ihre Interessen eigenm├Ąchtig, selbstverantwortlich und selbstbestimmt zu vertreten. Die Angebote des Projektes richten sich an alle B├╝rger_innen auf dem Weg in eine inklusive Gesellschaft. Aktuell unterst├╝tzen drei ehrenamtliche Helfer_innen das Projekt.

GEMEINSAMerLEBEN hei├čt sich einzubringen und teilzuhaben, Gemeinschaft von Menschen mit und ohne Behinderung zu erleben, Besonderes zu schaffen und Unterst├╝tzung durch Andere zu erfahren. Mit Ihren Ideen, W├╝nschen und Vorstellungen oder Ihrem ehrenamtlichen Engagement sind Sie jederzeit im B├╝rgertreff ÔÇ×Gemeinsam im Kiez lebenÔÇť willkommen!

Kontakt

Kathrin Krug und Friederike Blanck
Sch├Âneicher Stra├če 10A
13055 Berlin

Tel.: 030 - 34 40 90 470
Email:buergertreff(at)spastikerhilfe.de

buergertreff(at)spastikerhilfe.de

 

Kurzvorstellung unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterin

Ich m├Âchte mich kurz vorstellen. Mein Name ist Heidi Schulze. Ich bin 72 Jahre und manchmal recht ausgeflippt f├╝r mein Alter, stets wissbegierig auf neue Dinge. Ich bin viel und oft in meinem Kiez unterwegs und arbeite in meiner Freizeit aktiv im Projekt mit, was mir viel Spa├č bereitet. Seit ├╝ber sieben Jahren wohne ich in meinem Kiez und f├╝hle mich sehr wohl. Ich habe Freunde in dieser Zeit gefunden und oft unternehmen wir etwas. Ach ja, ich bin Rollstuhlfahrerin. Das st├Ârt mich aber in keiner Weise, ich f├╝hre ein ganz normales Leben wie jeder andere auch. Und wenn ihr Fragen habt, dann fragt!