Spastikerhilfe Berlin eG

SPENDEN  |   IMPRESSUM  |   INHALT  |   SUCHE:    
Bildleiste mit Eindr├╝cken aus den T├Ątigkeitsbereichen der Spastikerhilfe Berlin eG

Berliner Charta zum B├╝rgerschaftlichen Engagement

1. B├╝rgerschaftliches Engagement ist ein unverzichtbarer Bestandteil zum Wohle einer lebendigen, vielf├Ąltigen und solidarischen Gesellschaft. Es umfasst das Ehrenamt, die Freiwilligenarbeit und die Selbsthilfe sowie das Engagement von Organisationen, Initiativen, Verb├Ąnden, Unternehmen und Stiftungen.

2. Alle Unterzeichner dieser Charta erkennen die Bedeutung des B├╝rgerschaftlichen Engagements der in Berlin lebenden Menschen f├╝r das Gelingen eines guten Zusammenlebens in unserer Stadt an. Sie sprechen sich f├╝r die tragenden Grundwerte des B├╝rgerschaftlichen Engagements aus im Sinne von Solidarit├Ąt, Gemeinsinn und Bereitschaft zu einem aktiven pers├Ânlichen Beitrag f├╝r eine demokratische Gesellschaft in Berlin und unterst├╝tzen sie mit Wort und Tat.

3. B├╝rgerschaftliches Engagement ist eine Aufgabe aller in dieser Stadt lebenden Menschen, unabh├Ąngig von ihrer Herkunft und ihrer sozialen Stellung, aller demokratisch verfassten bzw. selbstorganisierten Initiativen, Verb├Ąnde, Vereine, Kirchen, Gewerkschaften und Unternehmen sowie der politischen Parteien des Landes Berlin. B├╝rgerschaftliches Engagement f├Ârdert Partizipation, Integration und Eigenverantwortung aller in Berlin lebenden Menschen und ihren Einsatz f├╝r ein aktives Gemeinwesen. B├╝rgerschaftlich Engagierte beanspruchen, sich mit ihren Kompetenzen und Erfahrungen in politische Entscheidungsprozesse einbringen und mitentscheiden zu k├Ânnen.

4. B├╝rgerschaftliches Engagement n├╝tzt allen beteiligten Akteuren und bringt dabei Freude, Anregung und Best├Ątigung. Es unterst├╝tzt das lebenslange und das soziale Lernen in der Gesellschaft. Die Unterzeichnenden sehen eine nachhaltige F├Ârderung des B├╝rgerschaftlichen Engagements im materiellen wie im ideellen Sinne, wenn folgende Rahmenbedingungen erm├Âglicht werden:

  • Versicherungsschutz (Unfall- und Haftpflichtversicherung)
  • Auslagenerstattung (insbesondere f├╝r Fahrtkosten)
  • Fortbildungsangebote
  • Einf├╝hrung und Begleitung von B├╝rgerschaftlich Engagierten
  • Anerkennungskultur

5. Dies setzt voraus, bestehende Unterst├╝tzungsstrukturen und die B├╝rgerbeteiligung zu sichern und zu w├╝rdigen sowie neue Formen zu erm├Âglichen. Hierzu z├Ąhlen die Berliner Freiwilligenagenturen, Nachbarschaftsh├Ąuser und Selbsthilfeinitiativen sowie Initiativen und Projekte, die das B├╝rgerschaftliche Engagement st├Ąrken. Zur besseren Koordination und Vernetzung der bestehenden Infrastrukturen und der gesellschaftlichen Sektoren wird die Gr├╝ndung eines landesweiten Netzwerkes f├╝r B├╝rgerschaftliches Engagement angestrebt.

6. Mit dieser Charta wird unterstrichen, dass B├╝rgerschaftliches Engagement einen hohen Stellenwert in der ├Âffentlichen und politischen Wahrnehmung einnimmt. Seine Bedeutung sowie die Anerkennung der B├╝rgerschaftlich Engagierten soll sich auch in den Medien widerspiegeln.

7. Die Unterzeichner sehen B├╝rgerschaftliches Engagement als eine wertvolle gesellschaftliche Kraft, die soziale Werte schafft. B├╝rgerschaftliches Engagement muss f├╝r alle Interessierten leicht erschlie├čbar angeboten werden und darf nicht als L├╝ckenf├╝ller f├╝r reduzierte sozialstaatliche Leistungen missbraucht werden.

Diese Charta entstand im Rahmen der "Runden Tische zur F├Ârderung des freiwilligen Engagements in Berlin" 2003 und 2004 im Zuge eines 14-monatigen Diskussionsprozesses.

Berlin, 2004-11-04